Bericht 04

Super für Flaschenverweigerer

Wir haben den CamoCup heute bekommen und ich bin absolut begeistert. Mein Sohn ist 5 1/2 Monate alt und ist als Stillkind ein absoluter Flaschenverweigerer. 

Mit der Beikosteinführung standen wir also vor dem Problem, wie er denn zu seinem Tee zur Mahlzeit kommt. Die gewöhnlichen Trinklernbecher mit Schnabel hat er durchweg abgelehnt. Nachdem er uns beim trinken aus dem Glas so hinterhergierte, haben wir es erst mit einem gewöhnlichen Becher probiert: Und siehe da der Bub trinkt. Nur endete das jedesmal damit, dass man ihn hinterher immer umziehen musste. Denn das Kind möchte ja auch selbst den Becher halten,...usw.

Bei Hoppediz bin ich dann glücklicherweise auf diesen Becher gestoßen. Er hat seinen Tee super daraus getrunken, ganz ohne dass etwas danebenging, denn durch den Schnabel kann ich das Getränk super dosieren. Natürlich ist mein Kleiner noch zu jung um überhaupt einen Becher zu halten, aber er führt ihn sich selbständig zum Mund und trinkt daraus und verschluckt sich nicht wie an seinem anderen Becher. Die Noppen am unteren Rand findet er auch sehr interressant, sie sollen den Schluckreflex anregen.

Der CamoCup ist bruchsicher (hat der Zwerg schon ausprobiert ;) ) und ein Säugling kann sich nicht daran verletzen, denn der Rand ist schön abgerundet. Ich finde sehr gut, dass er keine Henkel hat, denn gerade kleine Kinder verkrampfen die Finger an den klassischen Bechern wenn sie trinken. Laut Herstellerbeschreibung lockert das Umfassen mit den Händen auch die Gesichtsmuskulatur.

Der Becher ist standfest und sieht auch sehr schön aus. In der Spülmaschine sammelt sich nicht das Wasser im "Sockel" denn ein kleiner Schlitz verhindert das.

Einzig und allein wegen dem Preis habe ich anfangs gezögert den Becher zu kaufen, aber er ist gerechtfertigt. Für uns jedenfalls hat es sich gelohnt. Wenn ich den Becher schon früher gehabt hätte, dann hätte ich nicht verschiedene Sauger, Flaschen, Trinklernbecher, etc kaufen müssen... Ach ja, der CamoCup wird übrigens hierzulande produziert. 

S. Starrach (Hebamme)